Schlagwort-Archive: Text und Bild

Die Hausbibel des Seidenstickers Hans Plock (1490-1570) – Wege der Erschließung

Mit der Hausbibel des Seidenstickers Hans Plock (um 1490-1570), der zweibändigen, bei Hans Lufft in Wittenberg gedruckten Bibelausgabe Luthers von 1541, verfügt das Stadtmuseum Berlin (Inventarnummer XIII 387) über ein einzigartiges Zeugnis der Reformationszeit.

https://sammlung-online.stadtmuseum.de/?m=suche

Martin Luther, Biblia, Band I, Wittenberg: Hans Lufft 1541 (Bibel des Seidenstickers Hans Plock; Stadtmuseum Berlin, Inventar XIII 387)

Hans Plock wurde um 1490 in Mainz geboren, wo er vermutlich auch eine Seiden- und Perlenstickerlehre absolvierte. Zwischen 1509 und 1512 verbrachte er seine Gesellenzeit in Trier, wo er  (so notierte er es in seiner Luther-Bibel) die Erhebung des Heiligen Rocks anlässlich des Reichstages im Jahr 1512 erlebte. Seine Kunstfertigkeit als Seidensticker erbrachte ihm eine Anstellung am Hof Albrechts von Brandenburg (1490-1545), dessen Gefolgschaft er für viele Jahre angehörte.  In diese Zeit fällt auch seine anhaltende Freundschaft mit Matthias Grunewald. Im Jahr 1521 ging Plock mit Albrecht nach Halle/Saale ging und fertigte  prachtvolle Ornate und Stickereien für den Kardinal an. Plocks Tätigkeit für Albrecht von Brandenburg lässt sich sicher bis 1532 nachweisen, hierzu gehörten auch Pilgerfahrten und Dienstreisen, um etwa Edelsteine und Perlen in Antwerpen zu kaufen. Danach brach die  Beziehung zu Albrecht von Brandenburg ab, Plock ging nicht mit ihm im Jahr 1541 nach Mainz, sondern blieb in der Saalestadt, deren Bürger er bereits 1525 geworden war. In dieser Zeit wendet sich Plock auch intensiv der lutherischen Lehre zu, zu deren glühendem Verfechter er wird. Bemerkenswert ist, dass Plock neben reformatorischem Flugschrifttum auch im Besitz einer vorlutherischen Bibelübersetzung aus dem Jahr 1478 war (heute Marienbibliothek/Halle);  auch diese Überlieferung wird in unserem Forschungsvorhaben miteinbezogen.

Noch 1541 erwarb Hans Plock seine zweibändige Luther-Bibel, eine Prachtausgabe, die ihn dann fast dreißig Jahre begleitete. Dabei hinterließ Plock in ganz persönlicher Auseinandersetzung mit den geistigen und geistlichen Umbrüchen seiner Zeit zahllose Annotationen, Marginalien, Text- und Bildzusätze sowie koloriertes Material. Aufmerksamkeit wurde der Plock-Bibel bislang vor allem wegen seinen Einklebungen zeitgenössischer Zeichnungen, Kupferstiche und Illustrationen zuteil, unter denen sich neben Werke von Schongauer, Dürer und Cranach auch vier Zeichnungen des bedeutenden Malers und Grafikers Matthias Grünewald befinden.

Martin Luther, Biblia, Band I, Wittenberg: Hans Lufft 1541 (Bibel des Seidenstickers Hans Plock; Stadtmuseum Berlin, Inventar XIII 387), links: Matthias Grünewald, Zeichnung, um 1503, Zeichnung; rechts; Matthias Grünewald, Zeichnung, um 1503 (vgl. Katalog 2005, 58)

Der weitaus umfassendere historische Wert der Luther-Bibel liegt jedoch auch in Plocks handschriftlichen Annotationen, (kritischen) Kommentaren und tagebuchartigen Erinnerungen, mit denen sich ein einzigartig authentisches Zeitzeugnis erhalten hat, das Einblick in das Leben von Plock, seine laientheologischen Bestrebungen sowie den politischen, religiösen und künstlerlischen Kontext seiner Zeit gibt. Die zweibändige Ausgabe der Bibelübersetzung Luthers aus dem Jahr 1541 umfasst rund 1600 Seiten, wovon ca. die Hälfte handschriftlich von Plock annotiert wurde. Von diesen rund 800 annotierten Seiten wurden 23 ganzseitig (auf leeren Blättern) beschrieben. Diese Zufügungen Hans Plocks, mit denen er – soviel konnten wir bereits feststellen – einem planvollen Gesamtkonzept folgte, sind bislang nur sehr punktuell ausgewertet worden. Die zum Teil schwer lesbaren Marginalien sind bislang weder linguistisch erschlossen noch zusammenhängend ausgewertet worden; zur Zeit werden sie in an der Universität Trier/ Trier Center for Digital Humanities von Carolin Geib und Claudine Moulin in einer ersten Sichtung für eine digitale Edition erfasst und für weitere Analyseschritte vorbereitet.

Ferner soll das Werk im Sinne einer singulären „Objektbiographie“ erschlossen werden, die sich eindrucksvoll  im Spannungsfeld zwischen der Innovativität des Druckmediums und der Tradition der Handschriftenkultur sowie zwischen der Öffentlichkeit des Druckmediums und der Privatheit eines Tagebuchs bzw. Egodokuments bewegt. Die Frage nach den Adressaten und Benutzern diesen unikalen Objekts, das Lesen, Schreiben, Sehen und Zeichnen verbindet und das Buch als „Behälter“ für vielfältige Informationen und andere Medien umwandelt, ist in vielfältiger Weise zu beleuchten.

Martin Luther, Biblia, Band II, Wittenberg: Hans Lufft 1541 (Bibel des Seidenstickers Hans Plock; Stadtmuseum Berlin, Inventar XIII 387); Rückseite des 2. Blatts nach dem Vorderdeckel: Martin Schongauer, Marientod, Kupferstich, vor 1481; gegenüberliegende Seite: anonym, Chistus als Schmerzensmann, Grisaille.

Diese einmalige Lutherbibel und die anderen Quellen, die im Besitz von Hans Plock waren, zu erschließen und auszuwerten sind somit Gegenstand dieses Forschungsvorhabens, das wir zusammen mit dem Stadtmuseum Berlin (Albrecht Henkys) durchführen. Das Projekt wird die Hausbibel von Hans Plock insbesondere unter folgenden Gesichtspunkten erschließen:

  1. Die Lutherbibel des Hans Plock wird systematisch im Hinblick auf ihre Zusammensetzung und Ergänzungen durch seine Hand transkribiert und in einer digitalen Edition mitsamt sämtlichen Annotationen, Marginalien und Text- und Bildzusätze zugänglich gemacht. Dabei werden nicht nur das Druckwerk selbst, sondern auch die Marginalien und Zusätze Plocks digital als Bild sowie im Volltext präsentiert und somit das gesamte Objekt für weitere wissenschaftliche Auswertungen bereitgestellt.
  2. Die Plock-Bibel wird in ihren zeitgeschichtlichen Kontext gestellt und im Hinblick auf ihre Zusätze inhaltlich erschlossen. Hierzu gehören etwa die Herstellung von Bezügen von Annotationen zum Basistext des Druckes (= dem Bibeltext in der Fassung von 1541) sowie die Auswertung nicht basistext-bezogener Annotationen, die auf andere Inhalte – etwa zur Zeit- oder Reformationsgeschichte – verweisen und die Zitatstellen aus anderen Werken aufweisen usw. Neben religions- und kulturhistorischen Aspekten ist Plocks Hausbibel auch sprachhistorisch von einmaligem Interesse, denn sie zeichnet erstmalig „am lebendigen Objekt“ nach, wie etwa die „Luthersprache“ auf individueller Ebene in frühneuhochdeutscher Zeit gewirkt haben kann.
    Ferner werden in Zusammenarbeit mit Kunsthistorikern die Bildelemente im Kontext der Gesamtüberlieferung erschlossen und neu gedeutet werden können.
  3. Die digitale Edition und die Forschungsergebnisse werden in einem Online-Portal präsentiert, das Hans Plock nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht gewidmet ist, sondern auch für eine größere Öffentlichkeit zugänglich macht.

Dies sind die ersten Bausteine für eine ganzheitliche Erschließung des „Kosmos“ um Hans Plock sowie seiner Bücher und Kunstwerke als Seidensticker. Insbesondere soll in einer weiteren Projektphase die Plock-Bibel in Beziehung zu den anderen (zum Teil ebenfalls annotierten) Druckwerken gesetzt werden, die in Besitz von Plock waren.

Gerne möchten wir das Vorhaben möglichst vielseitig angehen und unter Beteiligung aller interessierten Disziplinen vertiefen.

Martin Luther, Biblia, Band I, Wittenberg: Hans Lufft 1541 (Bibel des Seidenstickers Hans Plock; Stadtmuseum Berlin, Inventar XIII 387)

Workshop zu Hans Plock

Im Rahmen des Forschungsprojekts organisieren wir am 31. Oktober/1. November 2019 im Märkischen Museum/ Berlin, ein Workshop, auf dem das Vorhaben vorgestellt und u.a. auch ein Kriterienkatalog für das geplante Online-Portal zur Diskussion gestellt werden soll.

Ferner sollen Vorträge (20 min + 10 min Diskussion) zu Hans Plock sowie seiner sprach-, kultur- und kunsthistorischen Bedeutung, zur zeit- und reformationsgeschichtlichen Einordnung, zur Edition hybrider Buchobjekte und Marginalien oder anderen relevanten Bereichen den interdisziplinären Austausch anregen. Beiträge aus dem Bereich der Digital Humanities und der digitalen Editionswissenschaft sind sehr willkommen.

Hierzu bitten wir um kurze Abstracts bis zum 15. April 2019.

Veranstalter:

Stadtmuseum Berlin: Albrecht Henkys, Tel.: 030 24002 210), E-Mail: Henkys@stadtmuseum.de

Universität Trier:  Prof. Dr. Claudine Moulin (Germanistik – Ältere deutsche Philologie / Trier Center for Digital Humanities), Tel.: 0651/201-2305 oder 2321; E-Mail: moulin@uni-trier.de

Der Call for Papers findet sich hier.

Anmeldung/ Abstracts bitte an: Prof. Dr. Claudine Moulin (moulin@uni-trier.de )

Praktisches: Einreichung eines schriftlichen Exposees (ca. 400-500 Wörter) sowie eines kurzen Lebenslaufs (max. 150 Wörter). Einsendeschluss ist der 15. April 2019; eine Benachrichtigung der angenommenen Themenvorschläge erfolgt bis zum 15. Mai 2019. Reisekosten für die eingeladenen Vortragende können übernommen werden.

Martin Luther, Biblia, Band I, Wittenberg: Hans Lufft 1541 (Bibel des Seidenstickers Hans Plock; Stadtmuseum Berlin, Inventar XIII 387)

Literatur (zur Orientierung): Vom Kardinalsornat zur Luther-Bibel. Kunst und Leben des Seidenstickers Hans Plock im Spannungsfeld der Reformation, Ausstellungskatalog Stadtmuseum Berlin, Berlin 2005.

Maria Deiters, Bible, Image, Artist – The Bible of Hans Plock, in: Wim François, August den Hollander (ed.), „Wading Lambs and Swimming Elephants“. The Bible for the Laity and Theologians in the Late Medieval and Early Modern Era, Leuven, Paris, Walpole, MA 2012, 153-180.

Claudine Moulin, Sich einschreiben. Spielarten des Vernakularen als biographische Indikatoren mittelalterlicher Codices, in: Ulrike Gleixner, Constanze Baum, Jörn Münkner, Hole Rößler (Hg.), Biographien des Buches (= Bd. 1, Kulturen des Sammelns. Akteure Objekte Medien), Göttingen 2018, 88-112.

Claudine Moulin, Endozentrik und Exozentrik: Marginalien und andere sekundäre Eintragungen in Autorenbibliotheken, in: Stefan Höppner, Caroline Jessen, Jörn Münkner, Ulrike Trenkmann (Hg.), Autorschaft und Bibliothek. Sammlungsstrategien und Schreibverfahren, Göttingen 2018, 227-240.

Siehe auch die Digitalisate: https://sammlung-online.stadtmuseum.de/Details/Index/488979

 

Grammatica revisited – allegorical figures in transformation

Research on vernacular grammar writing in the early modern period has shown the development of a large variety of theoretical texts in Europe since the 15th century. Many of these (mainly printed) sources are clearly linked to the Latin tradition, but as the case of German has shown, emancipatory metalinguistic strategies have emerged in the description and normative encoding of orthography and grammatical structures. My research on the history of German grammar included in a first step a comprehensive and descriptive bibliography of all grammatical texts produced since their first apparition in the 15th century up to 1700 – the bibliography was published in two volumes in the 1990s and has since then continuously been supplemented at my institute in Trier. This included the building of a physical and digital archive documenting all existing titles and editions. In the meantime, we are conceiving a digital portal to Early New High German grammarians that will include besides the documentation of the sources (with digital entities) a content driven analysis of the texts and authors as well as the underlying semantic networks of grammatical concepts.

In this blog post I would like to point out another topic linked to the grammars in question, namely the iconongraphic dimension. On the one hand, the grammars and orthographic treatises contain themselves a rich iconographic material, for example in the form of engraved or etched title pages and/or other illustrations included in the works themselves. On the other hand, the iconographic tradition linked to the figure of the Grammatica, one of the seven liberal arts, is also worth to be traced down and reflected upon. Collecting this multifaceted material allows on the whole deeper insights in how the conception of grammar has been visualized throughout times, and also gives interesting first elements of its transformation or translational processes in metaphorical and emblematical contexts.

"Typus Grammaticae", in: G. Reisch, Margarita philosophica, Freiburg/ Br. 1503, fol. 3r

„Typus Grammaticae“, in: G. Reisch, Margarita philosophica, Freiburg/ Br. 1503, fol. 3r

Well known is the figure of the Grammatica in the medieval iconographic manuscript tradition and of course Gregor Reisch’s illustration in a print of 1503. We see an oversized woman with a key in the hand and an alphabet tablet showing male pupils the way in the tower of knowledge inhabited by the (Latin) seven liberal arts, theology building the crowning top of the tower. The details of the tower have been described in the research literature (see Puff 1995, Moulin 2008), what I would like to stress today is the composition of the picture: the position of the tower outside the urban scenery we see sketched left in the picture – also the fact that Grammatica is a figure standing both outside the tower and occupying it’s lower levels, thus building a sort of link between these two very different worlds, the urban one and the one of knowledge and wisdom. The pupils have to bring first grammatical skills that have been acquired through the vernacular language outside the tower, before being let in the Latinity of the learned levels of the tower. The metaphor of the tower bases of course on biblical concepts (just think of the tower of babel and the tower of grace), and it is interesting to see how both elements, the figure of Grammatica and the tower, evolve through times.

Turm der Grammatik der Humanisten Heinrich Vogtherr d. Ä./ Valentin Boltz, Turm der Grammatik, Zürich 1548

Turm der Grammatik der Humanisten Heinrich Vogtherr d. Ä./ Valentin Boltz, Turm der Grammatik, Zürich 1548

Basing on a collection of wood cuts, etchings and other iconographic material it is thrilling to study the transformation of these two (and also other) elements linked to grammatical iconography. Just to give a few examples: in a later illustration (1548) by Heinrich Vogtherr the Elder (woodcut) and Valentin Boltz (text) we find the tower totally occupied by allegorical and hierarchically ordered grammatical fields (the other arts having disappeared). The personified (female) Grammatica is still greeting the pupils in front of the building, she is almost standing in the door. But, instead of the static imagery of the liberal arts with their protagonists looking quite stiff out of their windows in the Reisch woodcut, in this later version of the tower movement and noise are seizable, the protagonists are in motion, thus illustrating the dynamics of grammatical knowledge through physical movement and hard work.

 

 

Justus Georg Schottelius, Manuductio, Braunschweig 1767

Justus Georg Schottelius, Manuductio, Braunschweig 1767 

 

Later, in the 17th Century, another quite insightful turn happens: the female figure of the Grammatica being replaced in some sources and metalinguistic discourses by the (male) figure of the architect, an interesting factor also in the context of the history of architecture. Moreover, the scenery will be pulled into the very core of urban life: the town itself having become the stage of action for grammar – this reveals a changed attitude to knowledge acquisition as well as the place and set of the protagonists involved in its construction. A nice example of such a transformation is to be found in the etched title page of an orthographical work by Justus Georg Schottelius, one of the most important Baroque grammarians of the German language. You can see the architect in the middle of a Baroque town scenery, giving his orders to the (language) builders, the symbolic tower having been replaced by an obelisk (see for details Moulin 2010).

 

 

Peter Troschel, Grammatica, 1640-1667

Peter Troschel, Grammatica, 1640-1667 

 

Besides this substitution of the Grammatica figure with the architect, there still is of course an iconographic tradition maintaining the female Grammatica. But it can also undergo transformations, for example by moving from the very outside of the building scenery represented formally by the tower into a new architectonic environment, namely the inside of a building, as an etching of the second half of the 17th century reveals  – an almost intimate and slight melancholic setting.

The collection and analysis of the different iconographic variations of grammatical knowledge can of course only be pursued on the background of the grammaticographic tradition and the changing metalinguistic discourses. A very intensive illustration practice is particularly to be found in the Baroque period and its emblematic practices, and so the text-picture relationship should also be focused on. The corpus is as good as complete for the German language, and drawing comparisons with other vernacular traditions in France, England or Italy would be a promising endeavor. In fact, this would be also a wonderful subject for a PhD-thesis….

and a special thanks goes to @Ajprescott for listening to my thoughts on this in a nice restaurant in Graz …

Literature
Claudine Moulin, Bibliographie der deutschen Grammatiken und Orthographielehren. I. Von den Anfängen der Überlieferung bis zum Ende des 16. Jahrhunderts, II. Das 17. Jahrhundert, Heidelberg 1994-1997.
Claudine Moulin, Grammatik im Bild – Bilder der Grammatik. Räume des sprachlichen Wissens in der Grammatikographie der Frühen Neuzeit, in: Gewusst wo! Wissen schafft Räume: Die Verortung des Denkens im Spiegel der Druckgraphik. Ed. by Katharina Bahlmann, Elisabeth Oy-Marra and Cornelia Schneider, Berlin 2008, p. 17-36.
Claudine Moulin, Grammatische Architekturen. Zur Konstitution von metasprachlichem Wissen in der Frühen Neuzeit, in: Sabine Frommel – Gernot Kamecke (ed.), Les sciences et leurs langages: Artifices et adoptions, Rom 2011, p. 25-44.
Helmut Puff, >Von dem schlüssel aller Künsten/ nemblich der Grammatica<. Deutsch im lateinischen Grammatikunterricht 1480-1560, Tübingen – Basel 1995.
Elke Reichert, Die bildlichen Darstellungen der Grammatica bis um 1600, Hamburg 2004

See also my conference on the 15th of March 2013 at the EPHE/Sorbonne in Paris „Les métamorphoses architecturales et leur visualisation dans les traités linguistiques du XVIe et XVIIe siècles.

Under construction: Portal „Historische Grammatikographie des Deutschen“ (Trier University, German Studies, Chair of Historical Linguistics and Trier Center for Digital Humanities)