Der mittelalterliche Codex im virtuellen Raum - Zur Rekonstruktion der Bibliothek der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier

Die Benediktinerabtei St. Matthias enthielt eine der bedeutenden Skriptorien und Bibliotheken des Mittelalters. Der Bestand ist nicht nur für die Theologie, Geschichte und Altphilologie von zentraler Bedeutung, sondern auch für die Kunstgeschichte, Musikgeschichte, Medizin und Germanistik. Für letzteren Bereich ist eine bedeutende volkssprachige Überlieferung zu verzeichnen, die uns in den Beginn der Geschichte der vernakularen Sprachen im mittelalterlichen Europa führt, und deren textliche Vielfalt unter anderem Zaubersprüche, Segen, Glossen und kleinere Texte umfasst. Zusammen mit der althochdeutschen und altenglischen Überlieferung des nahe gelegenen Klosters Echternach bilden die Bestände aus St. Matthias eine einmalige Überlieferung im Bereich der Handschriftenkulturen des Mittelalters, insbesondere auch für den moselfränkischen Raum.

http://dfg-viewer.de/tei-prototyp/?set[image]=7&set[zoom]=min&set[debug]=0&set[double]=0&set[mets]=http%3A%2F%2Fzimks68.uni-trier.de%2Fstmatthias%2FT2229%2FT2229-digitalisat.xml

StB Trier Hs 2229/1751 8°, Abschrift des Kataloges aus dem 16 Jh.

Ziel des Projekts "Virtuelles Skriptorium St. Matthias" ist es, die überlieferten Handschriften aus St. Matthias zu digitalisieren und damit den mittelalterlichen Bestand virtuell zu rekonstruieren. Insgesamt umfasst der erhaltene Bestand etwa 500 Kodizes, die weltweit auf ca. 25 Standorte verteilt sind. Der weitaus überwiegende Anteil (etwa 400 Handschriften) liegt in Trier, und zwar in der Stadtbibliothek und in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars.
Insgesamt ordnet sich das Projekt in einen größeren Zusammenhang ein, in dem seit der letzten Dekade europaweit mittelalterliche Bibliotheken und Archive virtuell erfasst, dokumentiert bzw. rekonstruiert werden (siehe auch die Übersicht der relevanten Vorhaben von Klaus Graf). Eine solche rekonstruierte, virtuelle Bibliothek wird es ermöglichen, das geistige Profil und den "Wissensraum" wichtiger mittelalterlicher Bildungszentren zu erforschen und auch durch die Rekonstruktion selber auch neue Einblicke in die Produktions- und Rezeptionsbedingungen der jeweiligen Bestände zu geben.

Aus der Arbeit des Projekts zu St. Matthias ist auch das BMBF geförderte Projekt „eCodicology. Algorithmen zum automatischen Tagging
mittelalterlicher Handschriften“ entstanden, in dem Methoden und Software entwickelt werden, die u. a. die automatische Messung, Speicherung und Analyse von makro- und mikrostrukturelle Elementen digitalisierter Handschriftenseiten ermöglicht und in den Metadaten ablegt. Unter anderem sollen metrische Daten wie etwa Blattgröße, Schriftraumgröße, Zeilenzahl, Bildfelder, Überschriften, Register, Paratexte, Marginalien, Randzeichnungen, Verhältnis von Bildraum und Textraum erhoben sowie statistisch und qualitativ ausgewertet werden. Das Projekt wird im Jahr 2013 starten (Projektpartner TU Darmstadt, Universität Trier/Trier Center for Digital Humanities, Stadtbibliotheik Trier und KIT Karlsruhe).

Psalterium StBTrier HS7/9 8° s. X

Am 18. und 19. Januar 2013 organisieren wir eine internationale Tagung in Trier, die sich dem Thema „Digitale Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken“ widmet. Es werden verschiedene Vorhaben, die sich im Bereich der Digital Humanities der Rekonstruktion und Erschließung mittelalterlicher Bibliotheksbestände widmen, vorgestellt sowie konkrete Falleispiele erörtert, die aufzeigen, wie diese Bestände wissenschaftlich genutzt werden können. Darüber hinaus rücken unterschiedliche Anbindungsmöglichkeiten in größere Datenrepositorien, Handschriftenportale oder Verbundprojekte (wie etwa TextGrid, Dariah, eCodicology, Manuscripta mediaevalia) in den Fokus sowie auch rechtliche Aspekte wie etwa die Lizenzvergabe (im Rahmen der Erfahrungen mit Europeana). Schließlich sollen die Anforderungen diskutiert werden, die aktuelle Arbeiten aus der Kulturgeschichte, der Kunstgeschichte, den Philologien und der Musikwissenschaft an solche digitalen Rekonstruktionen stellen. Die Tagung wird vom Historisch-Kulturwissenschaftlichen Zentrum (HKFZ Trier) gefördert und findet in der Abtei St. Matthias sowie in der Stadtbibliothek Trier statt. Das Programm ist hier einsehbar.

Gleichzeitig zur Tagung erscheint ein Sammelband über berühmte Handschriften aus St. Matthias, der auf eine Vortragsreihe der St. Matthias Stiftung und der Stadtbibliothek Trier  zurückgeht. Der Band enthält ferner ein von Reiner Nolden erarbeitetes Verzeichnis der Urkundenausfertigungen der Abtei St. Eucharius/St. Matthias.
Michael Embach/ Claudine Moulin (Hg.): Die Bibliothek der Abtei St. Matthias in Trier - von der mittelalterlichen Schreibstube zum virtuellen Skriptorium: Mit einem Verzeichnis der Mattheiser Urkunden im Stadtarchiv Trier, Trier 2013

Literaturhinweise und Links:

Petrus Becker: Die Benediktinerabtei St. Eucharius - St. Matthias vor Trier (Germania Sacra, Neue Folge 34: Die Bistümer der Kirchenprovinz Trier. Das Erzbistum Trier 8), Berlin, New York 1996

Michael Embach, Claudine Moulin, Andrea Rapp: Die mittelalterliche Bibliothek als digitaler Wissensraum: Zur virtuellen Rekonstruktion der Bibliothek von Trier-St. Matthias, in: Mittelhochdeutsch. Beiträge zur Überlieferung, Sprache und Literatur. Festschrift für Kurt Gärtner zum 75. Geburtstag. Herausgegeben von Ralf Plate und Martin Schubert, Berlin 2011, S. 486-497

Falko Klaes, Trierer Glossenhandschriften, in: Die althochdeutsche und altsächsische Glossographie. Hrsg. von Rolf Bergmann und Stephanie Stricker. Berlin – New York 2009, S. 1279-1296

Sabine Scholzen - Philipp Vanscheidt,  "Das Virtuelle Skriptorium St. Matthias", in: Libri Pretiosi 14 (2011), S. 67-72

Von Artikeln bis zu Zaubersprüchen. Die ältesten deutschsprachigen Texte der Stadtbibliothek Trier (Studentisches Projekt, Universität Trier, FBII/ Ältere Deutsche Philologie, Leitung: Falko Klaes)

Website DFG-Projekt  Virtuelles Skriptorium St. Matthias

Das Projekt wird an der Universität Trier und der Stadtbibliothek Trier durchgeführt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Die Projektleitung liegt bei Prof. Dr. Claudine Moulin und Prof. Dr. Andrea Rapp (jetzt Technische Universität Darmstadt) sowie bei Prof. Dr. Michael Embach (Stadtbibliothek Trier). Wissenschaftliche Mitarbeiter sind Sabine Philippi (Stadtbibliothek Trier) und Philipp Vanscheidt (Universität Trier/ Technische Universität Darmstadt). Kooperationspartner sind die Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars Trier, das Trier Center for Digital Humanities, Manuscripta mediaevalia und TextGrid.

 


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken
This entry was posted in Artikel and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

7 Responses to Der mittelalterliche Codex im virtuellen Raum - Zur Rekonstruktion der Bibliothek der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier

  1. Ein ausführlicher Bericht zur Tagung findet sich hier:
    Christian Griesinger - Simon Tretter, Tagungsbericht Digitale Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken. 18.01.2013-19.01.2013, Trier, in: H-Soz-u-Kult, 06.04.2013,
    http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=4747

  2. Pingback: Das twittern/posten/teilen die anderen: #HistMonast (1) | Ordensgeschichte

  3. Klaus Graf says:

    Beschimpfungen, wenn man auf Selbstverständliches, nämlich die Vorgaben der DFG, aufmerksam macht? Eigenartige Form, mit Kritik umzugehen. Wer sich so verhält, mit dem ist kein Dialog mehr möglich. Ich nehme alles zurück: das Trierer Projekt ist das allertollste und hat von Anfang an alles richtig gemacht. Und tschüss. Hier sieht man mich erstmal nicht wieder.

  4. Klaus Graf says:

    Dass man auf den prestigeträchtigen Druck setzt: einverstanden. Aber seit vielen Jahren gibt es den "grünen Weg" der Zweitpublikation in Repositorien ggf. nach einer Embargofrist. Ihr Projekt und fast alle anderen geisteswissenschaftlichen scheren sich einen feuchten Kehricht um die klare Vorgabe der DFG, die Projektergebnisse Open Access zugänglich zu machen. Selbstverständlich sollte auch das jetzt erscheinende Projektbuch auch Open Access zugänglich sein. Ich habe nicht mehr das geringste Verständnis für Projekte, die mit Toll Access der Wissenschaft schaden.
    http://archiv.twoday.net/stories/233327898/

    • Claudine Moulin says:

      Der Band, auf dem ich oben verwiesen habe, ist keine wissenschaftliche Veröffentlichung aus dem Projekt, sondern ein schön bebilderter Band, der aus einer abendlichen Vortragsreihe in der Abtei selber stammte (vgl. Leseprobe) - er ist für ein breiteres Publikum gedacht, und möchte die Schätze der Bibliothek und ihre Erschließung auch einer nicht-universitären Öffentlichkeit zeigen. Der grüne Weg ist uns sehr wohl bekannt - und wir tun mehr als das: unsere Projektergebnisse (= Digitalisierung, Rekonstruktion und Erschließung) online zur Verfügung stellen, und zwar so schnell wie möglich (daher ist das Portal ja auch noch unvollständig) ... Lieber Herr Graf, Unterstellungen und Pauschalisierungen tun der Sache nicht gut, und Beschimpfungen schon gar nicht.

  5. Klaus Graf says:

    Was mich seit Jahren maßlos ärgert ist, dass projektbegleitende Aufsätze/Sammelbände entgegen dem klaren Votum der Geldgeber (hier: DFG) nicht Open Access zur Verfügung stehen. Gilt für dieses und fast alle anderen Digitalisierungs-Projekte. Ich finde das Trierer projekt auch von der Präsentation her nicht sonderlich gelungen; dass man auf das völlig veraltete Medium Buch setzt, passt da in mein schlechtes Bild.

    • Claudine Moulin says:

      Lieber Herr Graf, auch wenn Ihr Ärger verständlich ist, aber man sollte nicht alles sofort schlecht heißen: projektbezogene Artikel können (ja müssen sogar) auch im Projektvorfeld bzw. *vor* einer Drittmittelantragstellung publiziert werden (das wird sogar von Drittmittelgebern vorausgesetzt), und da sind gute Verlage und Zeitschriften von Bedeutung. Und es sind nicht nur die Autorinnen und Autoren betroffen, sondern vor allem auch ein Umdenken in den Verlagen und den Evaluationsverfahren - vgl. hierzu auch die recht positiv geführten Diskussionen zu den "Changing Publication Cultures". Schade, dass Ihnen die Präsentation unseres Portals nicht so gefällt (les goûts et les couleurs...) - aber der DFG-Viewer ist nunmal Standard. Wir sind noch am Anfang der Veröffentlichungsphase und werden noch mehr Features und auch Projektergebnisse einbauen. Ihren letzten Satz habe ich leider nicht verstanden ... oder meinen Sie, dass es das Buch nur als gedrucktes Printerzeugnis gibt?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <embed style="" type="" id="" height="" width="" src="" object="" allowfullscreen="" allowscriptaccess="" cachebusting="" bgcolor="" quality="" flashvars=""> <iframe width="" height="" frameborder="" scrolling="" marginheight="" marginwidth="" src=""> <object style="" height="" width="" param="" embed=""> <param name="" value="">